UG-ÖEL

Unterstützungsgruppe örtliche Einsatzleitung (UG-ÖEL)

Das Bayerische Katastrophenschutzgesetz sieht in Art. 6 und Art. 15 eine leitende Person am Schadensort (örtlicher Einsatzleiter - ÖEL) vor. Zu dessen Unterstützung wurden in jedem Landkreis in Bayern Unterstützungsgruppen örtliche Einsatzleitung (UG-ÖEL) eingerichtet. Sie stellt damit die logische Fortsetzung der Führungsunterstützungseinheiten einer Gruppe (Melder) und eines Zuges (Zugtrupp) dar.

Die UG-ÖEL hat folgende Aufgaben:

Sie unterstützt den ÖEL nach dessen Weisungen. Insbesondere sind dies:

  • Einrichten der Örtlichen Einsatzleitung und Kennzeichnen ihres Standorts,

  • Information der Führungsgruppe Katastrophenschutz – FüGK – bzw. des Ansprechpartners FüGK über Standort und Kommunikationsverbindungen,

  • Herstellen, Aufrechterhalten und ggf. Betreiben der Kommunikationsverbindungen zur Katastrophenschutzbehörde, den eingesetzten Kräften und sonstigen beteiligten Dienststellen und Einrichtungen,

Lagebedingt kommen als weitere Aufgaben in Betracht:

  • Unterstützen des ÖEL bei der Erkundung der Lage,

  • Unterstützen des ÖEL bei der Einsatzplanung,

  • Unterstützen des ÖEL bei der Koordinierung und Überwachung aller im Katastrophengebiet eingesetzten Kräfte,

  • Führen der Lagekarte,

  • Führen des Einsatztagebuchs

Die UG – ÖEL des Landkreises Garmisch-Partenkirchen wurde 1997 gegründet. Das Personal wurde von der FF Murnau gestellt. Mit der Beschaffung des Mehrzweckfahrzeugs wurden auch Mitglieder der FF Weindorf in das Team mit aufgenommen. In der Vorbereitung des G7-Gipfels wurde die UG – ÖEL um Mitglieder aus den Feuerwehren Bad Bayersoien, Eschenlohe, Ohlstadt und Unterammergau erweitert, nach dem Gipfel gab es noch „Verstärkung“ aus der Feuerwehr Seehausen, so dass aktuell mit 27 Mitglidern in Gruppenstärke im 3-Schichtbetrieb gearbeitet werden kann.

Die Leitung der UG – ÖEL oblag von der Einrichtung bis Ende 2015 KBM Herbert Maurus. Nach dessen Ernennung zum KBI und Bestellung als Örtlicher Einsatzleiter ging die Leitung an KBM Kurt Schweda über.

Derzeit stehen der UG – ÖEL 2 Fahrzeuge des Typs Mercedes Sprinter als Kommunikationsfahrzeug (Standort: Murnau) und Mehrzweckfahrzeug (Standort: Weindorf) zur Verfügung.
Neben der Ausstattung zur klassischen BOS-Kommunikation per Digital- und Analogfunk sind noch Einrichtungen zum Betrieb von Mobilfunk- und Satellitenverbindungen vorhanden. Zum Aufbau einer Einsatzleitung auf der „grünen Wiese“ ist ein Schnelleinsatzzelt mit entsprechendeer Ausrüstung vorhanden.

Einsätze:
1999 Hochwasser Eschenlohe
2000 Zugunglück Zugspitzbahn am Katzensteintunnel
2002 Hochwasser Eschenlohe
2002 Hilfeleistungskontingent Dessau
2005 Hochwasser Eschenlohe
2013 Hilfeleistungskontingent Passau
2015 Rauchentwicklung Zugspitzbahn
2015 G7-Gipfel (zusammen mit den UGn-ÖEL Bad Tölz, Weilheim und Schrobenhausen)