Kreisfeuerwehrverband

Geschichte

Von 1868 bis 1938 bestand bereits der Landesfeuerwehrverband Bayern, sowie die Bezirks- und Kreisfeuerwehrverbände. Mit Erlass eines Gesetzes im Jahr 1938 wurden diese bewährten Strukturen zerstört und der Verband praktisch aufgelöst. Die amerikanische Besatzungsmacht verhinderte 1945 die Wiedergründung des Feuerwehrverbandes.

Von 1950 bis 1992 wurde durch das Bayerische Feuerlöschgesetz ein Sprechergremium als Interessengemeinschaft der Feuerwehren, bestehend aus Kreis- und Stadtbrandräten eingerichtet, der die Belange der Feuerwehren gegenüber dem Freistaat Bayern vertrat.

In den Jahren  ab 1983 wurde dann öffentlich der Ruf nach eine Wiedergründung des Landesfeuerwehrverbandes immer lauter. 1990 nahm ein Arbeitskreis seine Arbeit auf und 1992 wurde auf einer Tagung in Ingolstadt ein Beschluss des Sprechergremiums auf Wiedergründung des Landesfeuerwehrverbandes Bayern bestätigt.

Über 100.000 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren Bayerns sprachen sich für die Schaffung eines Verbandes aus – den Unterbau für diese traditionelle Institution sollten dabei die Bezirks- und Kreisfeuerwehrverbände bilden.

Auch im Landkreis Garmisch-Partenkirchen fanden damals Informationsveranstaltungen und Besprechungen mit den Bürgermeistern und politischen Vertretern aller Ebenen statt, um die Vor- und Nachteile und insbesondere auch die finanziellen Auswirkungen zu erörtern.

Ludwig Graf Am 05. Oktober 1993 war es dann soweit: Unter der Leitung des damaligen Kreisbrandrates, Ludwig Graf, wurde in der Kommandantenversammlung der Kreisfeuerwehrverband Garmisch-Partenkirchen offiziell gegründet.

Das Gründungsprotokoll unterzeichneten neben Ludwig Graf die weiteren Mitglieder der Kreisbrandinspektion: Albert Niggl, Georg Wagner, Herbert Maurus, Ludwig Löcherer, Josef Erhard, Walter Fehrenz, Paul Wakolbinger, Ludwig Reim und Peter Gaus.

Nur 4 Tage später, am 09. Oktober 1993, erfolgte dann in Gunzenhausen bereits die Gründung des Landesfeuerwehrverbandes Bayern. Der Kreisfeuerwehrverband Garmisch-Partenkirchen e.V. ist also eines der Gründungsmitglieder des LFV Bayern. Vor allem auch ein Verdienst des ersten Vorsitzenden, Kreisbrandrat Ludwig Graf.

Schnell gelang es, die Freiwilligen Feuerwehren sowie die Märkte und Gemeinden von den Vorteilen und den in der Verbandssatzung verbrieften sinnvollen Zwecken des Kreisfeuerwehrverbandes zu überzeugen. Heute sind alle 30 Freiwilligen Feuerwehren unseres Landkreises sowie die beiden Betriebsfeuerwehren in Schloß Linderhof sowie im Freilichtmuseum Glentleiten Mitglieder des Verbandes.

Die wichtigen verbandlichen Aufgaben ergeben sich aus § 2 der Satzung, der hier auszugsweise wiedergegeben werden:

  • Förderung der Aus- und Fortbildung, Gründung eines Erste-Hilfe-Ausbildungsteams
  • Austausch feuerwehrtechnischer Erfahrungen
  • Betreuung und Förderung der Feuerwehrdienstleistenden
  • Förderung des Wettbewerbswesens, Mitgründung des Oberbayerischen Feuerwehrleistungswettbewerbs
  • Unterstützung der Zusammenarbeit mit den am Brand- und Katastrophenschutz beteiligten Stellen und Organisationen
  • Mitwirkung bei der Unfallverhütung
  • Unterstützung und Förderung sozialer Einrichtungen der Feuerwehren
  • Öffentlichkeitsarbeit zur Förderung des Feuerwehrgedankens
  • Durchführung von Kreisfeuerwehrtagen

Leistungen

Im Zuge der satzungsgemäßen Verwendung seiner Mittel hat der Kreisfeuerwehrverband seit 1993 beispielsweise folgende regelmäßige Leistungen erbracht:

  • Durchführung von Schulungs-, Vortrags-, und Informationsveranstaltungen
  • Förderung der Feuerwehren bei der Anschaffung von u.a. Tragkraftspritzen, Mehrzweckfahrzeugen Multimediaausstattungen, Wärmebildkameras, Checkboxes zur Atemschutzüberwachung
  • Aufbau und Förderung der Jugendfeuerwehren
  • Brandschutzerziehung und Öffentlichkeitsarbeit
  • Erarbeitung einer Landkreis-Ausbildungsrichtlinie
  • Fachliche Begleitung der Einführung der Integrierten Leitstellen, des Digitalfunks und aktuell der digitalen Alarmierung
  • Teilnahme bei Veranstaltungen auf Bezirks-, Landes-, und Bundesebene
  • Durchführung der Kreisfeuerwehrtage beginnend 2003 im fünfjährigen Rhythmus

Besonderer Erwähnung bedarf neben der selbstverständlichen engen und zielgerichteten Zusammenarbeit mit allen maßgeblichen Stellen auf allen Ebenen auch die hervorragende Zusammenarbeit mit den Feuerwehrwehren des Nachbarlandes Tirol, die Ihren Höhepunkt in den grenzüberschreitenden Sicherheitstagen 2007 (Höfen) und 2010 (Garmisch-Partenkirchen) fand.

Ein zentraler Erfolgsfaktor für die Verbandsarbeit ist die schlanke Organisation, da Vorstand und Ausschuss kraft Amtes durch die Mitglieder der Kreisbrandinspektion gestellt werden und damit eine effektive, rein ehrenamtliche Arbeit gewährleistet ist.

Vorsitzende seit Gründung des Kreisfeuerwehrverbandes Garmisch-Partenkirchen:

von 1993 bis 1995:Kreisbrandrat Ludwig Graf
von 1995 bis 2001: Kreisbrandrat Matthias Staltmair
von 2001 bis heute: Kreisbrandrat Johann Eitzenberger

Mitglieder des Verbandsausschusses (Stand 2018):

Vorsitzender: Kreisbrandrat Johann Eitzenberger,Garmisch-Partenkirchen
Stv. Vorsitzender: Kreisbrandinspektor Peter Gaus, Oberammergau
Stv. Vorsitzender: Kreisbrandinspektor Herbert Maurus, Murnau
Schriftführer: Kreisbrandmeister Peter Keller, Ohlstadt
Schatzmeister: Kreisbrandmeister Josef Wakolbinger, Garmisch-Partenkirchen
Kreisbrandmeister Josef Gschwendtner, Mittenwald
Kreisbrandmeister Andreas Weiß, Schöffau
Kreisbrandmeister Kurt Schweda, Murnau
Kreisbrandmeister Josef Pongratz, Oberammergau
Kreisbrandmeister Peter Gröbl, Garmisch-Partenkirchen
Kreisbrandmeister Andreas Küspert, Garmisch-Partenkirchen
Kreisbrandmeister Florian Fink, Oberammergau
Kreisfeuerwehrseelsorger, Korbinian Wirzberger
Med. Berater: Dr. Martin Dotzer
Kassenprüfer: Florian Schindlbeck, Oberau
Kassenprüfer: Christoph Gratz, Ohlstadt

Facharbeit

Die regelmäßige Facharbeit sorgt für den notwendigen überörtlichen Erfahrungsaustausch, der in hohem Maße zur stetigen Verbesserung des Ausbildungsstandes sowie zur Qualitätssteigerung und Aktualität des umfangreichen Aufgabengebietes der Feuerwehren beiträgt.

Besetzung der Fachbereiche (Stand 2018):

Jugendfeuerwehr

KBM Peter Keller

FB 1 - Fahrzeuge, Ausrüstung, Löschmittel, Dienstkleidung,

KBM Josef Pongratz

FB 1 AK 1 - Atemschutz

KBM Josef Wakolbinger

FB 2 - Sozial- und Vereinswesen, Rechts-, Versicherungsschutz, Steuern

KBI Peter Gaus

FB 3 - Ausbildung, Lehrmaterial, Weiterbildung

KBM Peter Gröbl

FB 4 - Vorbeugender Brand- , Gefahren,- und Umweltschutz

KBM Josef Gschwedntner

FB 5 - Einsatz, Katastrophenschutz, Zivilschutz, Rettungshunde, Taucher

KBM Andreas Küspert

FB 5 AK 1 - Brandbekämpfung aus der Luft

Kdt. Klaus Straub

FB 5 AK 2 Brandbekämpfung in unteririschen Verkehrsanlagen

Kdt.Thomas Joner

FB 6 - Öffentlichkeitsarbeit, Homepage, Archiv

KBM Kurt Schweda

FB 7 - Datenverarbeitung, Kommunikation, ILS, Funk

KBI Herbert Maurus

FB 8 - Ärztlicher Dienst und Gesundheitswesen

Dr. Martin Dotzer

FB 9 - Brandschutzerziehung- und aufklärung

KBM Peter Keller

FB 10 - Frauenarbeit

unbesetzt

FB 11 - Wettbewerbe

Christoph Müller

FB 12 – Musik

unbesetzt

FB 13 - PSNV Feuerwehr und Seelsorge

Korbinian Wirzberger

"Eine gute verbandliche Facharbeit bedeutet immer auch einen Zugewinn an Effektivität und Qualität für all diejenigen, die unserer Hilfe in Notlagen bedürfen."

Johann Eitzenberger, Kreisbrandrat, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes Garmisch-Partenkirchen e.V.